Delegierten­versamm­lung des Kreisfeuer­wehr­verban­des Goslar e.V.

Von li: Thomas Brych, Jürgen Warnecke, Hartmut Rothkamm und Uwe Fricke (Kreisbrandmeister)


Über eine erfreuliche Entwicklung konnte Kreisbrandmeister Uwe Fricke berichten, derzeit sind 273 weibliche und 1999 männliche Einsatzkräfte im ganzen Landkreis Goslar aktiv, ein Plus von 19 aktiven Einsatzkräften.

Insgesamt 541 aktive Kameradinnen und Kameraden sind in der Jugendfeuerwehr und 189 in den Kinderfeuerwehren aktiv dabei. Außerdem 124 Mitglieder in den musiktreibenden Zügen. Im Landkreis Goslar gibt es insgesamt 57 Freiwillige Feuerwehren, 28 in Grundausstattung, 19 Stützpunkt, 7 Schwerpunktfeuerwehren und drei anerkannte Werksfeuerwehren. Insgesamt 408 Brandeinsätze gab es im vergangenen Jahr zu vermelden, ein Minus von 6 Einsätzen, aufgeteilt in 173 Entstehungsbränden, 158 Kleinbränden, 44 Mittelbränden und 33 Großbränden.
Außerdem gab es 1375 technische Hilfeleistungen, ein Plus von 405 Einsätzen. Es gab im Berichtsjahr 209 blinde Alarme, 13 böswillige Alarme und 146 sonstige Alarme. Betrachtet man alle Einsätze, so ergibt sich ein Plus von 173 Einsätzen gegenüber dem Vorjahr.

Besondere Einsätze waren das Großfeuer auf Grube Ida in Othfresen, der Waldbrand in Braunlage, der Großbrand Halali auf dem Torfhaus, das Fischsterben in Herrhausen, das Großfeuer Bärenbachweg Hohegeiß, der Unwettereinsatz bei Asklepios Seesen, ein Dachstuhlbrand in Bad Harzburg, ein Strohballenbrand in Astfeld soie Einsätze bei Electrocycling in Harlingerode, beim Jugendwaldheim Ahrensberg und auf einem landwirtschaftliches Anwesen in Lutter.

Neue Fahrzeuge der Kreisfeuerwehr stehen in Döhren (LF KatS), eine Sandsackfüllmaschine und ein Teleskoplader verlastet auf einer Sondermulde bei der FTZ. Es wurden 120 Ausrüstungssätze für Übernachtungen bei Einsätzen der Kreisfeuerwehrbreitschaft angeschafft. Zwei Mobile Lautsprecheranlagen mit Sirenen und Durchsagemöglichkeiten für die Bevölkerungswarnung bei Notfällen gibt es jetzt bei der Kreisfeuerwehr. Im Juni wurde ein Waldbrandeinsatzzug der Kreisfeuerwehr in den Dienst gestellt.

Kreisbrandmeister Uwe Fricke konnte Landrat Thomas Brych mit der Niedersächsischen Feuerwehr-Ehrenmedaille auszeichnen.

Das Feuerwehrehrenkreuz in Gold erhielt der Erste Hauptbrandmeister und Stadtbrandmeister von Seesen, Jürgen Warnecke. Mit der Ehrennadel in Silber des LFV Niedersachsen wurde Oberbrandmeister Hartmut Rothkamm (Othfresen)ausgezeichnet. Verabschiedet wurde der Kreisausbildungsleiter Erich Hütter.

Über 70 Jahre Kreisfeuerwehrverband Goslar hielt der Museumsbeauftragte des Kreisfeuerwehrverbandes, Heiko Bertram (Lutter) eine Laudatio. Am 21. Mai 1950 erfolgte in Vienenburg die erste Kreisdelegiertentagung, hier wurde Wilhelm Rubach als Kreisbrandmeister wieder gewählt. Die 2. Versammlung fand am 5. August in Ostharingen statt, zu dieser Zeit hatte der Alt-Landkreis Goslar 34 Feuerwehren. Ab 1. August. 1977, nach der Gebietsreform mit Bad Gandersheim, stieg die Anzahl auf 59 an.

Grußworte hielt zum letzten Mal Landrat Thomas Brych. Er berichtete, dass für den Kreisbrandmeister Uwe Fricke ab dem 1. Januar 2022 die zweite Amtszeit beginnen wird.
Das Schlusswort sprach der stellvertretende Kreisbrandmeister Andreas Hoppstock aus Clausthal-Zellerfeld.

Comments are disabled.