Stadtjugendtag der Feuerwehr in Bodenstein


Zum ersten gemeinsamen Stadtjugendtag nach der Fusion der Stadt Langelsheim mit der Gemeinde Lutter wurde in die Reithalle auf dem Klostergut Bodenstein eingeladen.

Mit Langelsheim, Lautenthal, Astfeld, Wolfshagen, Alt Wallmoden, Lutter, Ostlutter und der gemeinsamen Jugendfeuerwehr (JF) Bodenstein/Nauen/Hahausen gehören acht JF dem neuen Stadtverband an, zusammen mit der Kinderfeuerwehr Langelsheim. Rund 50 Jugendliche und Kinder konnten die Stadtjugendfeuerwehrwartin Wiebke Rebbereh und ihre Stellvertreterin Saskia Brunke und Stellvertreter Uwe Voges begrüßen.

Die JF spielte in einem Völkerballturnier gegen sechs Mannschaften

Die JF aus Lutter und Ostlutter nahmen nicht am Turnier teil. Gespielt wurde mit einem Softball, es wurden zwei gleich große Mannschaften gebildet. Jeweils ein Spieler (König) pro Mannschaft geht in den Himmel (hinter die Grundlinie des gegnerischen Feldes). Jede Mannschaft versucht aus ihrem Spielfeld heraus, gegnerische Spieler abzuschießen. Wer getroffen worden ist, muss hinter das Spielfeld der gegnerischen Partei (Himmel) und kann von dort aus ebenfalls versuchen gegnerische Spieler zu treffen. Wer den Ball fangen kann, behält sein Leben. Die Partei, die zuerst keine Spieler mehr im Feld hat, verliert. Wer im Himmel ist und einen Gegner abschießt, darf zurück ins Innenfeld. Der letzte Spieler hat drei Leben. Die Höchstdauer eines Spieles betrug 12 Minuten. Erst wurde eine Gruppenphase gespielt, dann das Halbfinale und zum Abschluss wurden die Platzierungen ausgespielt.

Anwesend bei der Siegerehrung waren Bürgermeister Ingo Henze, Stadtbrandmeister Matthias Brunke, seine Stellvertreter Hartmut Ölmann und Bernd Kerwien und Ortsbrandmeister Jörg Niehoff. Den ersten Platz belegte Bodenstein, Platz 2: gemischte Gruppe aus Astfeld und Alt Wallmoden, Platz 3: gemischte Gruppe aus Bodenstein und Wolfshagen, Platz 4: Lautenthal, Platz 5: Langelsheim II, Platz 6: Langelsheim I.
Die Langelsheimer Kinderfeuerwehr wurde für das Wikinger Schach in vier Mannschaften aufgeteilt. Die wichtigste Figur beim Kubb ist der König. Er wird zentral auf der gedachten Mittellinie positioniert. Ziel des Spiels ist es, mit den Wurfstöcken alle Kubbs in der gegnerischen Hälfte umzuwerfen. Gelingt dies in einem Durchgang, darf das Team auf den König werfen und fällt dieser ist das Spiel gewonnen. Sieger wurde blau, vor rot, grün und pink. Alle Kinder erhielten für die Teilnahme einige Süßigkeiten und die ersten drei Plätze beim Völkerball erhielten Vedes Taler sowie der 1. Platz beim Wikinger Schach.

Comments are disabled.