Feriensprachcamps des Landkreises Goslar

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Feriensprachcamps „Bewegung“ bei einem gemeinsamen Aus-flug


Feriensprachcamps begeistern 24 Kinder und Jugendliche aus sechs Herkunftsländern

Dreitägige Veranstaltungen zu den Themen „Natur“ und „Bewegung“ vermitteln altersgerecht und spielerisch Sprachkenntnisse.

Mit Spiel, Spaß und Bewegung sowie gemeinsam mit Gleichaltrigen einen einfachen Zugang zur deutschen Sprache finden – das ermöglichten zwei Feriensprachcamps des Landkreises Goslar wieder Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrations- und Fluchthintergrund. Die 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus verschiedensten Herkunftsländern – Türkei, Ukraine, Nigeria, Kasachstan, Togo und Deutschland – verbrachten während der beiden Sprachcamps jeweils drei gemeinsame Tage voller bunter Aktivitäten.

Die Veranstaltungen richteten sich durch ihre Schwerpunkte und Themen an unterschiedliche Altersgruppen: Zwölf Kinder vorwiegend im Alter von zehn bis 13 Jahren nahmen am Feriensprachcamp zum Thema „Natur“ teil (10. bis 12. August 2022), zwölf Jugendliche zwischen 13 bis 17 Jahren meldeten sich für das Sprachcamp zum Thema „Bewegung“ (17. bis 19. August 2022) an. Für die jüngeren Kinder begann die Veranstaltung mit einem Ausflug nach Wöltingerode: Hier unternahmen sie gemeinsam mit ihren Betreuerinnen eine Wanderung und sammelten dabei Naturmaterialen, die sie im Verlauf des Feriensprachcamps für ein Bastelprojekt benutzten.

Ein Highlight war für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Besuch des Kulturmarktplatzes Goslar, der die Veranstaltung als Kooperationspartner unterstützte: In der Goslarer Stadtbibliothek hatten die Kinder Zeit zum Stöbern und konnten direkt mit ihren neu beantragten Bibliotheksausweisen erste Bücher ausleihen. Besonderes Interesse erweckten hierbei Mangas, Comics und Zeichenbücher.

Auch der Besuch im Zinnfigurenmuseum, wo die Kinder selbst Figuren gossen und bemalten, sorgte bei den Mädchen und Jungen für viel Spaß und Begeisterung.
Bei der Organisation des zweiten Feriensprachcamps kooperierte der Landkreis Goslar mit dem MTV Goslar, der seine Sporthalle als Veranstaltungsort zur Verfügung stellte. Hier lernten sich die Jugendlichen bei Sport- und Kommunikationsspielen besser kennen. Zudem nutzten sie die Halle im weiteren Verlauf des Sprachcamps auch, um Brennball, Basketball und Völkerball zu spielen.

Ein Ausflug nach Bad Harzburg musste aufgrund einer Wetterwarnung vor Sturm und Gewitter abgesagt werden. Obwohl der Ausfall des geplanten Minigolfspiels für Enttäuschung sorgte, fanden die Jugendlichen mit ihren Betreuerinnen und Betreuer schnell Alternativen: Sie erkundeten stattdessen den Goslarer Stadtkern, besuchten das Erlebnismuseum „Vistory“ und ließen den Abend bei verschiedenen Spielen wie Hangman, Montagsmaler und Scharade im Kreishaus ausklingen.
Gefördert werden die Projekte durch das Programm „Startklar in die Zukunft“ des Landes Niedersachsen, für die Realisierung ist Annemaria Kaiser, Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte beim Landkreis Goslar, verantwortlich.

Angesichts des begeisterten Feedbacks der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie deren Eltern zieht sie ebenfalls ein positives Fazit: „Da die Resonanz auf das Angebot erfolgreich und die Rückmeldungen der Kinder und Jugendlichen sehr positiv waren, plant der Landkreis Goslar auch für die Zukunft weitere ähnlich gelagerte Projekte.“, so Annemaria Kaiser.

Fotoquelle: Landkreis Goslar

Comments are disabled.