Hornburger Löschbande gegründet


Die Kinderfeuerwehr (KF) „Hornburger Löschbande“ wurde mit 33 Kindern gegründet, es ist die 33. KF im Landkreis Wolfenbüttel.

Wie Ortsbrandmeister Wolfgang Hesse in seine Laudatio erklärte, gab es die erste Idee zur Gründung einer Kinderfeuerwehr in der Ortswehr Hornburg bereits 2014. Dann gab es personelle Veränderungen in der Mannschaft und im Kommando, Ersatzbeschaffung VW-Bus und Konzepterstellung für neue Fahrzeuge. Es folgten viele Überlegungen und Planungsgespräche, Mitte 2019 begann das Kommando mit Informationsbeschaffungen und die Idee wurde konkretisiert. In der Mitgliederversammlung der Feuerwehr am 29. Februar 2020 wurde der einstimmige Beschluss gefasst, eine KF zu gründen.

Mit Daniela Bloch (KF Wartin) und Bernhard Wölfer (stellvetr. KF- Wart) hatten sich auch schon zwei in der Jugendarbeit erfahrene und motivierte Kinderfeuerwehrwarte gefunden.

Außerdem gehören Luisa Schneemilch, Silvia Behrens, Fenja Dieken und Nele von Rhein als Betreuerinnen der „Hornburger Löschbande“ an. Zum ersten Dienst am 3. September kamen stolze 27 Kinder zum Feuerwehrhaus, fast alle mit ihren Eltern.
Ortsbrandmeister Wolfgang Hesse und sein Stellvertreter Dennis Meyer konnten zur Gründungsfeier auch Bürgermeister Andreas Memmert, Ratsmitglieder, Sponsoren, Eltern und Familienangehörige begrüßen. Die Beauftragte für Kinderfeuerwehren im Landkreis Wolfenbüttel, Fachbereichsleiterin Anja Lassmann, konnten den Kreisjugendfeuerwehrwart Frank Myler, Andreas Glockentöger der stellvertretendeKreisjugendfeuerwehrwart und später Kreisbrandmeister Tobias Thurau begrüßen.

Mit Spiel und Spaß werden die Kinder an die Feuerwehrgemeinschaft herangeführt.

Dafür wurde eigens ein pädagogisches Konzept mit dem Schwerpunkt des spielerischen Erlernens zum Thema Feuerwehr erarbeitet. Hierzu haben sich die Kinderfeuerwehrwarte bereits spannende Themen für die Gruppendienste ausgedacht. Feuerwehr, Basteln, Spielen, Ausflüge und vor allem gemeinsamer Spaß, es wird für jeden etwas dabei sein. Eintreten in die KF kann man mit sechs Jahren, die Kinder können auf eigenen Wunsch nach dem 10. Lebensjahr, spätestens mit dem 12. Lebensjahr in die Jugendfeuerwehr wechseln.

Unter den 33 Kindern sind auch 9 Flüchtlingskinder aus dem Irak und Syrien, die in der Gemeinde Schladen-Werla wohnen.

Alle Kinder erhielten auch ein T-Shirt sowie ein Käppi. Diese verbleiben aber im Gerätehaus, außerdem gab es für die dunkle Jahreszeit Warnwesten. „Es ist ein Traum hier zu stehen, denn die Kinder haben Zukunft“, so Bürgermeister Andreas Memmert. Er überreichte 400 Euro von der Verkehrswacht und 250 Euro von der Samtgemeinde. Gemeindebrandmeister Daniel Zalesinski freute sich, bei einer Zusammenkunft wieder sprechen zu dürfen und wünschte dem Führungsteam viel Erfolg.

Tanja Perschke von der Sparkasse überreichte einen Drucker und Laminierer sowie eine Geldspende im Gesamtwert von 1150 Euro. Ehrenbrandmeister Otto Hartge freute sich, mit 87 Jahren noch eine Spende für die Jüngsten überreichen zu können. Grußworte und Geldspenden gab es noch von zahlreichen Gästen, Vereinen, Parteien und Verbänden. Für die Unterhaltung sorgte die Jugendfeuerwehr mit verschiedenen Wasserspielen.

Comments are disabled.