Kolpingladen spendete 15.000 Euro

v.li: Peter Koch (Kolpingladen) und die Empfänger der Schecks


Insgesamt 15.000 Euro spendete der Kolpingladen Schladen an sieben verschiedene Institutionen

Peter Koch, Leiter des Kolpingladens, überreichte 4.000 Euro an Franziska Kandora vom Kolpingwerk in Hildesheim für die Kolping-Ukraine-Hilfe.

2000 Euro gab es für „Weggefährten“ in Braunschweig. In einem Verwaltungsgebäude des Klinikums Braunschweig soll sich ein Teil in eine „Oase für Kinder und Eltern“ verwandeln. In zwei Geschossen stehen dafür rund 240 Quadratmeter zur Verfügung, so Dr. Thomas Lampe.

Für das Elternhaus in Göttingen sind 2000 Euro sehr wichtig, weil gerade der Spielplatz erneuert wird. In den vergangenen zwei Jahren ist das Spendenaufkommen sehr zurückgegangen. Das Haus ist gerade voll besetzt mit 16 Kindern, einige darunter sehr schwer erkrankt, so Dagmar Hildebrandt-Linne vom Elternhaus. Es wird eine intensive Begleitung für die ganze Familie geboten, gerade sind es 13 Erwachsene.

1000 Euro nahm Sibylle Wessely von der Gemeinde Schladen-Werla entgegen. Das Geld wird für den Kinderhilfsfond „Kinder in Not – Gemeinde Schladen-Werla“ verwendet. Seit 2009 werden in finanzielle Not geratene Familien und Bedürftige unterstützt. Kurzfristig hilft die Gemeinde Schladen-Werla mit Winterbekleidung, Schuhen oder im Sommer mit Familienkarten für die beiden Freibäder. Häufig wird mit Gutscheinen für Schuhgeschäfte oder gute Second-Hand-Angebote unterstützt, dafür werden immer ungefähr 9000 Euro im Jahr benötigt. Im Jahr 2020 wurden 36 Anträge bewilligt und in 2021 wurden 34 Anträge und in diesem Jahr sind es 60 bis 80 Kinder, die unterstützt werden.

Auch 1000 Euro sind für die Goslarer Tafel „Kleiner Tisch Oker“ sehr wichtig, denn durch die verteuerten Lebensmittel und viele Flüchtlinge ist die Anzahl der Bedürftigen sehr angestiegen. Mit der Spende werden zusätzliche Lebensmittel, besonders Gemüse eingekauft.

Die DRK-Tafel Wolfenbüttel – Außenstelle Schladen – erhielt 1000 Euro und 4000 Euro gehen an die Welthungerhilfe. „Dieses ist alles nur möglich durch ein tolles Zusammenspiel von Spendern, Kunden und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern vom Kolpingladen“, sagte Peter Koch.

Am 1. März 2013 wurde der Kolpingladen eröffnet und es konnten nun 161.597 Euro auf mittlerweile 63 Institutionen verteilt werden. Der Laden gehört dem Kolping-Bildungs- und Sozialwerk in Hildesheim an und wird darüber auch abgerechnet. Insgesamt 24 ehrenamtliche Helfer beider Konfessionen und Nichtmitglieder der Kolpingsfamilie kümmern sich um den reibungslosen Ablauf im Kolpingladen. Peter Koch holt rund um Schladen die Kleiderspenden von Personen ab, die keine Möglichkeiten haben, die Sachen selbst zu bringen. Geöffnet ist der Kolpingladen am Markt 22 immer Dienstag bis Freitag von 9 Uhr bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr.

Comments are disabled.