Ratssitzung Flecken Lutter

Samtgemeindebürgermeister Bodo Mahns präsentiert die Luca App


Bereits zum zweiten Mal konnte Bürgermeisterin Karin Rösler Brandt den Rat vom Flecken Lutter im Mehrzweckraum in Alt Wallmoden begrüßen.

Geplantes Baugebiet „Sültekamp“ in Nauen

Der Grund ist dafür, dass im Sitzungssaal im Rathaus der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann. Es war nur eine Sitzung mit wenigen Tagesordnungspunkten, aber ein SPD-Antrag zur Erschließung des Baugebietes „Sültekamp“ im Ortsteil Nauen gab erheblichen Redebedarf. Der stellvertr. SPD-Fraktionsvorsitzende Jan Düerkop erläuterte den Antrag. Seit Anfang der 2000er Jahre hält der Flecken Lutter eine Fläche als mögliches Baugebiet im Ortsteil Nauen vor. Während der Weltwirtschaftskrise und damit verbundenen Rückgang der Nachfrage nach Bauplätzen hatte man sich entschlossen kein weiteres Baugebiet zu erschließen. In jüngster Vergangenheit konnten in Nauen erfreulicherweise drei Immobilien nach kurzer Zeit an auswärtige Interessenten veräußert werden. Eine Anfrage für einen Bauplatz im „Sültekamp“ ist für einen Bauwilligen leider wegen des langen Vorlaufes uninteressant geworden. Das Baugebiet ist seit 20 Jahren im Eigentum der Gemeinde Lutter und es gibt dafür einen Bebauungsplan. Der SPD-Fraktion geht es darum, dass man für Bauwillige kurzfristig handlungsfähig ist. Alle drei CDU-Vertreter, sprachen sich in Redebeiträgen gegen das Baugebiet aus, weil auch die kompletten Erschließungkosten von 150.000 Euro zu teuer sind. Der Antrag der SPD-Fraktion lautete: „Das Baugebiet „Sültekamp“ im Ortsteil Nauen soll in den Jahren 2022/23 erschlossen werden. Sofern es wirtschaftlich sinnvoll erscheint, kann auch eine Teilerschließung in Betracht gezogen werden. Die SPD-Fraktion stimmte geschlossen dafür und die CDU-Fraktion gegen den Antrag.

Einem Konzessionsvertrag für das Stromversorgungsnetz im Flecken Lutter mit dem Avacon Netz in Helmstedt ab dem 19. September 2022 stimmte der Rat zu.

Der aktuelle Vertag läuft an diesem Tag aus, mit Bekanntmachung vom 11. September 2020 wurde dies im Bundesanzeiger ausgewiesen. Die Avacon zeigte Interesse für den Abschluss eines Vertrages, weitere Interessensbekundungen sind bis zum 5. Januar 2021 nicht eingegangen. Damit konnte auf das gesetzliche vorgeschriebene Auswahlverfahren verzichtet werden.
Der Vorlage „überplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen“ stimmten die Ratsmitglieder einstimmig zu. Hier werden im Haushaltsjahr 2021 für erhöhte „Aufwendungen und Auszahlungen“ 110.000 Euro für die Kreis-und Samtgemeindeumlage überplanmäßig zur Verfügung gestellt. Denn im Teilhaushalt reichen die Ansätze für Aufwendungen und Auszahlungen für die Kreis- und Samtgemeindeumlage nicht aus. Die Festsetzungen liegen aufgrund der guten Steuereinnahmen im Jahr 2020 deutlich über den Haushaltansätzen.

Eine erfreuliche Nachricht hatte der Samtgemeindebürgermeister Bodo Mahns bereit: mit einem Investor der Erschließungsgesellschaft Othfresen GmbH konnte ein Vertrag für das Baugebiet „Gänsewinkel“ in der Bachstraße, in der Nähe des Sportplatzes abgeschlossen werden. Interessenten für einen Bauplatz können sich bei der Samtgemeinde Lutter melden.

In der Einwohnerfragestunde

gab es eine Anfrage, was nach der Fusion mit den Briefen mit der Postleitzahl 38729 wird, wenn dort noch Lutter und nicht Langelsheim steht. Der Samtgemeindebürgermeister Bodo Mahns berichtete, dass die Post sechs bis neun Monate noch Karenz für die bisherigen Ort gibt. Es soll auch noch ein Informationsblatt von der Post zur Verfügung gestellt werden.

Wer kein Handy oder Smartphone besitzt, kann nun die Luca App als Schlüsselanhänger bei der Samtgemeinde erhalten, die Gemeinde ist bei der Registrierung behilflich.

Bürgermeisterin Karin Rösler-Brandt bedankte sich für die private Bereitstellung eines Testzentrum in Lutter und hofft, dass dies auch im Juni und Juli gut von der Bevölkerung genutzt wird.

Comments are disabled.