Startschuss für die erste Vitrine

Vitrine „Schaufenster in die Vergangenheit“

Die neue Vitrine: Von li: Holger Buchholtz (komm. Einrichtungsleiter), Arnold Kipke (Kreisheimatpfleger) und Edith Machens (Bewohnerin)


Erstes Vitrine „Schaufenster in die Vergangenheit“ bei der AWO angekommen

Im AWO Wohn- und Pflegeheim, in der Krugwiese 13, fiel der Startschuss für die erste Vitrine „Schaufenster in die Vergangenheit“ durch den Kreisheimatpfleger Arnold Kipke. Bereits vor der Corona Pandemie kreierte der Kreisheimatpfleger, mit Unterstützung des Heimatmuseums Döhren und dem Arbeitskreis Döhrener Bergbau und Geschichte, die Pläne für ein mobiles Museum. „Wenn die Menschen nicht zu uns kommen können, kommen wir zu den älteren Kindern in die Kindergärten, Grundschulen oder Senioreneinrichtungen“, so Arnold Kipke, Vorsitzender des Arbeitskreises und Kreisheimatpfleger.

Ein Heimatmuseum kann an sehr viele Geschichten von früher erinnern, aber die jungen Leute kommen kaum noch zu Besuch. Es wurden zwei fünfstöckige mobile Glasvitrinen angeschafft, realisiert wurde das Projekt mit Mitteln aus der Kulturförderung des Landkreises Goslar und der Stiftung Braunschweiger Kulturbesitz. Vor gut fünf Wochen wurde das Projekt im Forum des Kreishauses vorgestellt (Zum Bericht).

Museum zum Anfassen

Nun wurde eine Vitrine von Arnold Kipke und der Mithilfe vom Vereinsmitglied Holger Pecher in den Eingangsbereich im AWO Wohn- und Pflegeheim platziert. Viel verschiedenes von damaligen Haushaltsgeräten und Spielzeug über Pflegeartikel bis hin zu Werkzeugen aus Landwirtschaft und Handwerk sind in der Vitrine zu sehen.
Es gibt aber auch eine Materialkiste mit alten Sachen zum Anfassen.

„Der begleitende Dienst wird in kleinen Gruppen die Materialkiste zum Gedächtnistraining nutzen, um so die Erinnerungen aus dem Leben wieder zu beleben. Bei den Dementen Einwohnern wird mit Hilfe der Kiste eine zehnminütige Aktivierung durchgeführt“, so Holger Buchholtz, der kommissarische Einrichtungsleiter.
Seit dem 5. November ist auch die zweite Vitrine unterwegs, sie ist im Hansa-Seniorenzentrum Goslar in der Kösliner Straße 4 zu sehen.

Die zwei mobilen Vitrinen werden nach Anfrage beim Kreisheimatpfleger Arnold Kipke, Telefon (05321) 3113155 oder per E- Mail: kreisheimatpfleger@landkreis-goslar.de, kostenlos in Einrichtungen im Landkreis Goslar gebracht. Die kostenlose Anmietung beträgt drei Monate.

Homepage AWO Wohn- und Pflegeheim

HistorischesPressemeldungen

Comments are disabled.