1550 Euro Spende an das Elternhaus Göttingen

Spende

Von li: Harald Germandi, Karin Kolan und Ursula Herrmann


Auch das Aktionsteam für das Elternhaus Göttingen muss auf Veranstaltungen zu Gunsten des Elternhauses Göttingen verzichten

Zum einen wegen Corona, zum anderen wegen der Schließung des Realmarktes in Goslar. Für alle karitativ Wirkenden eine schwere Zeit, zumal ja der Spendenbedarf weiterhin vorhanden und groß ist. Umso mehr freut sich das Aktionsteam mit Karin Kolan und Ursula Herrmann an Harald Germandi, Kassenwart der Stiftung Elternhaus an der Uniklinik Göttingen, 1.550 Euro übergeben zu können. In dem Betrag sind 288 Euro von Spenden und Verkäufen der Adventsaktion nach der Spendenübergabe im vergangenen Dezember und 20,34 Euro Pfandboneinnahmen vom real,- Goslar enthalten, sowie 245,10 Euro von individuellen Marmeladen-, Spielzeug- und Handarbeitsverkäufen. Allein 190 Euro sammelte der Enkel von Karin Kolan beim Garagenverkauf. Die Hauptsumme von 996,56 Euro jedoch sind Spenden, die entweder auf dem Spendenkonto des Aktionsteams eingegangen sind oder persönlich abgegeben wurden. Mit dieser Spende erhöht sich die seit 2006 bis heute aufgelaufene Spendensumme auf unglaubliche 205.030,00 Euro.
Wie Kassenwart Harald Germandi berichtete, sind die Umbau-und Renovierungsarbeiten im Eingangsbereich und Kinderzimmern in Göttingen abgeschlossen. Im vergangenen Jahr sind 35 Prozent weniger Einnahmen an Übernachtungen zu verzeichnen, denn das Haus konnte nur zu 75 Prozent belegt werden.

Das Elternhaus finanziert sich über Spenden

Das 18-köpfige Aktionsteam dankt auf diesem Wege noch einmal allen, die hierzu beigetragen haben. Wenn das Aktionsteam aktuell auch keine Veranstaltungen anbieten kann, ist es dennoch aktiv. Wie im vergangenen Jahr nimmt das Aktionsteam aus Goslar an der Göttinger Lichterlaufwoche vom 27. September bis 4. Oktober teil. Infos hierzu erfolgen zeitnah in der Presse. Im vergangenen Jahr führte das Aktionsteam spontan einen individuellen Adventsbasar durch. Das heißt, die beliebten Plätzchen und Stollen wurden von den Stammbäckerinnen gebacken, Strümpfe, Mützen, Schals und Pullover gestrickt und niedliche Kinderkleidung genäht. Die namentlich bekannten Stammgäste wurden angerufen und das Angebot erklärt.
Alle waren begeistert, informierten weitere Kunden und bestellten fleißig. Die Abholung bzw. Auslieferung erfolgte coronakonform, somit waren alle glücklich und zufrieden. Dazu kam eine enorme Spendenbereitschaft, so dass allein diese Aktion einen hohen Betrag einbrachte. Auch in diesem Jahr wird ein individueller Adventsbasar stattfinden. Keks- und Stollenbestellungen können bereits jetzt erfolgen unter Telefon (05321) 67 61 387 (Karin Kolan). Die Auslieferung und Abholung erfolgt in der Woche vor dem 1. Advent.

Für die Zeit nach Corona sucht das Team einen neuen Veranstaltungsort.

Das Aktionsteam würde sich freuen, wenn es in Goslar einen Markt gäbe, in dem zukünftig Pfandbons für das Elternhaus Göttingen gespendet werden können. Das Elternhaus Göttingen ist gerade in dieser Zeit wie viele andere Institutionen und Gruppen auf die Kreativität der Spendergruppen angewiesen. Und diese kreativen Spendergruppen brauchen die Unterstützung der Allgemeinheit. Nur so ist es möglich, dass Familien lebensbedrohlich erkrankter Kinder auch in schwierigen Zeiten die Hilfe und Unterstützung erhalten, die so dringend notwendig ist. Auch Kinder aus Goslar und dem Harz werden in Göttingen behandelt.

Das Aktionsteam bedankt sich bei allen Helfer/innen, Sponsor/innen, Unterstützer/innen und Spender/innen für die jahrelange Hilfe und Unterstützung und freut sich auf sein zukünftiges Wirken.

Homepage Elternhaus Göttingen

Comments are disabled.