Bildung für nachhaltige Entwicklung im Kindergarten

Kindergarten Immenrode/Weddingen

Paul und Isabel am Gemüsehochbeet


Umwelt und nachhaltige Entwicklung sind feste Themen im Evangelischen Kindergarten in Immenrode/Weddingen

Einige Projekte dazu sind seit Jahren fest im Kindergarten etabliert, wie beispielsweise die Waldwochen und Waldtage im Frühling und im Herbst. Die Kinder erleben dabei die Natur im Wechsel der Jahreszeiten mit allen Sinnen und lernen einen behutsamen Umgang mit ihr.

An den jährlich stattfindenden Müllsammeltagen säubern die zukünftigen Schulkinder, also die Größten, gemeinsam mit den Grundschülern Müll in der Umgebung von Immenrode. Eine Unterbrechung dieser Tradition gab es nur 2020 auf Grund der Coronapandemie. So lange sich der Kindergarten nicht mit den Kindern der Grundschule mischen darf, zieht der Kindergarten nun allein mit Mülltüte und Handschuhen los und zwar gruppenweise.

Im Kindergarten muss aktuell jede Gruppe für sich bleiben. Sobald es wieder die Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit der Schule hat, wird man die „gemeinsame Müllsammelaktion“ wieder aufleben gelassen.

Einen kleinen Teil des Bedarfs an frischem Gemüse bauen die Kinder selbst an

Dazu wurde vor einigen Jahren eine alte Spielzeugkiste zu einem Hochbeet umfunktioniert. Neudeutsch nennt man dies wohl Upcycling. Dabei konnte der Weg der zarten Pflänzchen – Kohlrabi, Zucchini, Salat, Tomaten und Kürbis – vom Pflanzen über die Pflege bis auf den Teller von Anfang an mit verfolgt werden.

In diesem Jahr sind bereits vier Erdbeerpflanzen ins Hochbeet eingezogen, außerdem wurden Kartoffeln gepflanzt. Alle dürfen gespannt sein, wie sie sich entwickeln. Ob alle im Frühsommer wohl schon eigene Erdbeeren naschen können?

Mit Blumen, wildem Wein, Walderdbeeren und Johannisbeeren bietet das Außengelände nicht nur einen hübschen Anblick, sondern auch Nahrung für Insekten und Vögel.

Obwohl wir immer mal wieder Hummeln und hin und wieder einen Schmetterling bei uns sehen, haben Forscher festgestellt, dass es leider immer weniger Insekten gibt. Besonders die Meisen, die auf dem Kindergartengelände brüten, brauchen viele Mücken als Nahrung für sich und ihre Vogelküken.

Kindergarten Immenrode/WeddingenBesorgt durch Nachrichten über den enormen Plastikmüll in den Meeren, die deutlichen Klimaveränderungen wie heiße, trockene Sommer oder Starkregen mit Überschwemmungen, will der Kindergarten noch mehr für die Umwelt tun. Einige der aktuellen Ziele und Vorhaben im Kindergarten wollen wir vorstellen.
Es soll der Müll weiter reduziert werden. Das heißt auch: wenn möglich sollen Kinder keinen „Verpackungs-Müll“ in der Brotdose mitbringen. Gemeinsam mit den Kindern und Eltern wollen alle überlegen, welche guten Alternativen es zu Quetschi, Fruchtzwerge und Co gibt.

Alle möchten – auch mit Unterstützung einer Fachfrau von der Aktionsgemeinschaft für gesunde Zähne – Kinder und Eltern für ein gesundes Frühstück sensibilisieren. Unter dem Motto Sport beim Frühstück werben auch Sprachtherapeuten für bissfeste, knackige und gesunde Lebensmittel, damit die Mundmuskulatur beim Essen gekräftigt wird. Eine gut entwickelte Mundmuskulatur ist Voraussetzung für klare und gute Aussprache.
Beim Nachmittagsimbiss und bei Frühstücksaktionen in den Kindergruppen berücksichtigen wir diese Empfehlung und bieten viel Obst und rohes Gemüse an und den Kindern schmeckt es.

Grundsätzlich werden die Kinder angeleitet achtsam und wertschätzend mit Büchern, Spielmaterialien und Einrichtungsgegenständen umzugehen. Sollte doch einmal etwas kaputt gehen, sollen die Dinge repariert werden, bevor sie neu gekauft werden müssen.

Eine weitere Möglichkeit sieht der Kindergarten darin, den alten und nicht mehr voll funktionsfähigen Dingen kreativ eine neue Bestimmung zu geben. Wie am Beispiel der alten Spielzeugkiste, die nun schon seit ein paar Jahren als Hochbeet auf dem Außengelände für die Aufzucht von Früchten und Gemüse steht.

Gerade erst haben Kinder der Mäusegruppe ein großes Mensch-ärgere-dich-nicht für innen und außen fertiggestellt. Ein altes kleines Tischchen, etwas Farbe, bunte Plastikdeckel von Getränkeflaschen und bunte Pappreste für die selbstgebauten Würfel bildeten die Grundlage dafür.

Sicher auf dem Weg zum Kindergarten

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie unterstützt die Polizeiinspektion Goslar mit dem Verkehrssicherheitsberater Polizeikommissar Ralf Buchmeier zusammen mit seiner Kollegin Marion Becker die Kindergartenkinder, den sicheren zukünftigen Schulweg zu Fuß zu trainieren. Natürlich in getrennten Gruppen und entsprechend der aktuellen Hygieneanforderungen. Immerhin kommen nach den Sommerferien 21 Kinder in die Grundschule, aber nicht alle in Immenrode.

Mit einem Elternbrief hat der Kindergarten die Eltern ermuntert, die Kinder öfter einmal zu Fuß oder mit dem Fahrrad in den Kindergarten zu bringen, auch Eltern aus Weddingen machen das. Dieses ist ein weiterer guter und umweltfreundlicher Impuls, einige Familien praktizieren das schon und üben so gleichzeitig die sichere Bewältigung des zukünftigen Schulweges.

In Immenrode liegen Grundschule und Kindergarten direkt nebeneinander. Deshalb wird bald ein weiterer Fahrradständer am Kindergarten aufgestellt.

Das Team freut sich, gemeinsam mit den Kindern spannende Umweltthemen zu erforschen

Wenn Exkursionen wieder möglich sind und wir Experten zu uns einladen dürfen, erweitert sich unser Spektrum enorm. Vielleicht können alle auch einmal schauen wohin unser Müll verschwindet oder wie das Wasser wieder sauber gemacht wird.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung wirbt aktiv dafür, in Kitas und Schulen Umweltbildung zu praktizieren. Das Haus der kleinen Forscher unterstützt dabei und in Zusammenarbeit mit der Stiftung Neuerkerode werden im Sommer 2021 wieder Hühner für vier Wochen als Gäste im Kindergarten erwartet.

Homepage Kindergarten Immenrode

Comments are disabled.