Bürgerstiftung überreichte 93 Gutscheine

Von li: Roland Pabst, Elke Liebe, Kerstin Schmidt, Volker Bäcker und Hans- Jürgen Rappmann


Die Bürgerstiftung Goslar und Umgebung überreichte am internationalen Aktionstag „Tag der Pflege“ 93 Dankeschön-Gutscheine für das Personal der Asklepios Klinik in Goslar.

Der Vorstand der Bürgerstiftung Goslar und Umgebung, vertreten durch Hans-Jürgen Rappmann (Vorsitzender) und den beiden Stellvertretern Volker Bäcker und Roland Pabst, überreichten die 93 Dankeschön-Gutscheine an Kerstin Schmidt (Pflegedirektorin) und Elke Liebe (Leiterin der Corona-Isolationsstation).
Die Mitarbeiter*innen der Intensivstation und der Notaufnahme erhalten die Gutscheine im Wert von 40 Euro pro Person. Die Bürgerstiftung hat die Gutscheine bei der GMG im Wert von 3729 Euro erworben. Mit der Übergabe von 93 „Gutschein-Umschlägen“ möchte die Bürgerstiftung Goslar ein Zeichen setzen und sich bei dem medizinischen Personal bedanken, das seit über einem Jahr mit außerordentlichem Engagement und unter größten Belastungen gegen die Corona-Pandemie ankämpft und Corona-Patienten versorgt und pflegt.

Die Bürgerstiftung will mit diesem kleinen Dankeschön den Einsatz in der Intensivpflege und Intensivbehandlung würdigen und allen dort Beschäftigten Respekt und Anerkennung zeigen.

Mit den Gutscheinen können zugleich auch ein wenig die Kultureinrichtungen in Goslar unterstützt werden, die derzeit besonders unter den Folgen der Pandemie zu leiden haben. Diese Gutscheine können nicht nur in über 80 Goslarer Geschäften und Gastronomiebetrieben eingelöst sondern auch zum Besuch bei den vielfältigen Goslarer Kulturangeboten genutzt werden.
Pflegedirektorin Kerstin Schmidt lobte das Personal, welches ihr die Arbeit sehr leicht gemacht hatte, sogar der eine oder andere Urlaub wurde verschoben. Corona-Verdächtige oder -Erkrankte wurden in vier Isulationsbereichen räumlich getrennt untergebracht, mit insgesamt etwa 100 Betten. Oft wurden in den vergangenen Monaten von anderen Landkreisen nachgefragt, ob noch Bettenkapazitäten frei seien und auch mit der Seesener Harzklinik wurde alles abgesprochen. Die Lage in den Asklepios Harzkliniken bezüglich der Corcid-19-Patient*innen ist – entsprechend der geringen Inzidenzwerten im Landkreis – etwas ruhiger geworden. Mal angespannter, mal vergleichsweise entspannt, bewegt sich die Zahl der Corona-Patienten*innen derzeit im mittleren einstelligen Bereich, nur wenige davon sind derzeit auf der Intensivstation. Natürlich sind die Harzkliniken medizinisch und pflegerisch immer auf einen Anstieg von Covid-19-Patient*innen vorbereitet und können die Kapazitäten jederzeit entsprechend aufstocken.
Festzustellen ist: Die Patient*innen sind deutlich jünger als bisher, nunmehr im Schnitt zwischen Mitte 30 bis Mitte 50/60 Jahre alt.

Comments are disabled.