Gemeinsam ein neues Wäldchen angelegt


Zu einer Pflanzaktion für ein neues Wäldchen hatte die Evangelische Kirchengemeinde St. Georg eingeladen.

Treffpunkt war der Spielplatz am alten Feuerwehrgerätehaus, hier konnte Pfarrer Sebastian Schmidt die Eltern mit Kindern vom Waldkindergarten Lutter, zehn Vor- und Konfirmanden beider Jahrgänge sowie einige Erwachsene bei bestem Pflanzwetter mit Spaten und anderen Arbeitsgeräten begrüßen.
Zum Pflanzort mussten erst einmal 500 Meter zurückgelegt werden, denn am Flöteberg besitzt die Kirchengemeinde ein Flurstück von 1000 Quadratmetern Größe. Auf der Fläche standen Fichten, diese überstanden jedoch den Sturm und den Borkenkäferbefall nicht. Im Frühjahr wurden die restlichen Bäume gefällt und Matthias Ahrens aus Lutter beseitigte sie mit schwerem Gerät und hatte dann die Fläche für die Neuanpflanzungen vorbereitet. Die Pflanzfläche liegt im Schatten und der Schnee war somit noch nicht weggetaut, was aber für alle Helfer kein Problem war.
Die Lektorin und hauptberufliche Försterin Beate Bauer wies vor dem Pflanzen auf das wichtige Projekt hin, denn es gibt viele Probleme in der Welt. Aber vor der Tür haben wir eine Waldfläche, die abgestorben ist durch Klima und Trockenheit, denn gerade für die Kinder ist dieses eine interessante Pflanzaktion, denn jeder Baum ist fest verwurzelt und wächst in den Himmel.

Am Wegesrand warteten insgesamt 280 Bäume und Sträucher auf die freiwilligen Helfer.

Darunter 100 Eichen, je 60 Linden und Kirschen sowie 60 Bäume und Sträucher für die Randbepflanzung wie Esskastanien, Schneebälle, Wiesenwichtel, Baumhasel, Äpfel- und Birnbäume sowie spätblühende Kirschen. Beate Bauer wies darauf hin, dass die Löcher groß genug gegraben und die Bäume und Sträucher anschließend gut festgetreten werden müssen. Auf dem Schneeboden waren rote Markierungen für die Eichen und blaue für die Linden aufgesprüht. Nach den Regenfällen der vergangen Tage war das Ausgraben der Pflanzlöcher eine Leichtigkeit, auch einige Kinder waren eifrig beim Buddeln dabei. Nach dem Pflanzen erhielten die Linden eine Schutzhülle und die Eichen wurden mit Kabelbindern an Stäben befestigt.
Im Anschluss gab es für alle Helfer im Wald an der Feuerstelle Würstchen im Brötchen, Muffins, Schnittchen und kalte und warme Getränke.
Das Projekt wurde von der Volksbank Seesen mit 4000 Euro unterstützt. Dominik Eberwien, Repräsentant der Volksbank Seesen und Privatkundenberater in der Volksbank Lutter, überreichte den Scheck an Matthias Falkenberg, Vorsitzender vom Förderverein „Waldkindergarten Lutter“.
Dominik Eberwien dankte allen Helfern für das großartige Projekt, in dem viel Arbeit steckt. Das Geld stammt aus den Reinerträgen von den VR-Gewinngemeinschaft, hier können Kunden ein Los für fünf Euro kaufen, ein Euro geht davon als Reinertrag zurück, dieses Geld kommt dann der Region zugute, es werden Projekte für Vereine gefördert.

Comments are disabled.