Glasfaserkabel für Hornburg


Zu einer Informationsveranstaltung zur Verlegung eines Glasfaserkabels hatte die Netzwerkgesellschaft Braunschweiger Land die Einwohner von Hornburg in die Iberg Gaststätte eingeladen.

Über 100 Einwohner nutzten die Gelegenheit, sich vom Bürgermeister der Gemeinde Schladen-Werla, Andreas Memmert und Peter Scheer, Prokurist der Netzwerkgesellschaft Braunschweig Land sowie Thomas Heitmann, Geschäftsführer der htp GmbH, informieren zu lassen.
Ganz aktuell ist die Aktionsphase in Schladen beendet und der Ort hat mit rund 50 Prozent die geforderte Quote weit übertroffen. „Ein tolles Ergebnis. Wir sind sehr gespannt, ob Hornburg die Quote toppen wird“, sagt Peter Scheer. Mit Hornburg hat jetzt ein weiterer Ort im Landkreis Wolfenbüttel die Chance auf Glasfaser. Bis zum 16. September müssen sich 40 Prozent der Haushalte für die modernen Anbindungen entscheiden, damit die Netzgesellschaft ausbauen kann. Die Vermarktung übernimmt der Provider htp. Nur wer innerhalb dieser Aktionsphase bei htp beauftragt, erhält den Hausanschluss kostenlos.
Hornburg ist die fünfte Ortschaft im Landkreis, in der die Netzgesellschaft und htp den Bedarf an schnellen Internetanschlüssen abfragen. Die Netzgesellschaft Braunschweiger Land mbH wurde eigens zu dem Zweck gegründet, alle 97 Ortschaften innerhalb des Gebietes des Landkreises Wolfenbüttel flächendeckend mit schnellem Internet zu versorgen. Der Kreistag hat dieses Modell auf der Grundlage der bestehenden Kooperation zwischen Landkreis und Gemeinden beschlossen. Gesellschafter sind alle Samt- und Einheitsgemeinden sowie die Volksbank eG Wolfenbüttel und ein Netzbetreiber. Die kommunal geprägte Netzgesellschaft bietet als Alternative zu den privaten Unternehmen eine bürgernahe Lösung für den gesamten Landkreis an. Sie steht für ein „Wir gemeinsam“ mit Blick auf die Interessen der Anwohner/innen. Die Netzgesellschaft stellt in allen Orten ein funktionsfähiges Glasfasernetz her.

Betrieben wird es von dem Dienstleister der Netzgesellschaft, wobei, nach Ablauf einer Sperrfrist von zwei Jahren, über das Netz alle heute tätigen Anbieter ihre Produkte vertreiben können. Die notwendigen Rohrleitungen werden in den Straßen aller Ortschaften verlegt. Voraussetzung für den Ausbau einer Ortschaft ist, dass während der ersten Vorvermarktung mehr als 40 % der möglichen Kunden einen Vorvertrag schließen. Deshalb bittet Bürgermeister Andreas Memmert, sich dann umgehend in Hornburg für einen Glasfaseranschluss zu entscheiden, er selbst hat dieses schon gemacht. Mit der Glasfaser werden zukünftig je nach Vertragsabschluss Anschlussleistungen von 250, 500 oder 1.000 Mbit/s sicher und stabil verfügbar sein. Für Neukunden beträgt der Preis 19.95 Euro in den ersten sechs Monaten, dann 44.95 bei 250 Mit/s. Für jeden Eigentümer bietet sich durch den Anschluss die Wertsteigerung um acht Prozent seiner Immobilie ohne eigene Kosten. Es erfolgt eine Erschließung mit einem Glasfaserkabel für alle interessierten Einwohner/innen bis an das jeweilige Gebäude. Der Hausanschluss, die Zuführung vom öffentlichen Bereich vom Gehweg bis in den Anschlussraum, wird von der Netzgesellschaft kostenfrei hergestellt. Der Hauseigentümer kann es dem Vermieter nicht verbieten, einen Glasfaseranschluss zu legen. Ein wesentlicher Vorteil der Netzgesellschaft ist zudem, dass sie auf das bereits vorhandene Glasfasernetz des Landkreises aufbauen kann und auch nach Abschluss des Erstausbaus den später hinzukommenden Interessenten zu einem zeitnahen Anschluss verhilft.
Der Kontakt zur Netzgesellschaft ist unter (05331) 84-100 oder im Internet unter www.ng-bl.de möglich.
Für alle Einwohnerinnen und Einwohner aus Hornburg, die weitere Fragen haben, bietet htp Beratertage an:
Rathaus Hornburg, Pfarrhofstraße 5, am 14. Juli 14 bis 19 Uhr, 15. Juli 14 bis 18 Uhr, 16. Juli 10 bis 14 Uhr und vom 20. Juli bis 14. September jeden zweiten Mittwoch von 14 bis 18 Uhr

Comments are disabled.