Gottesdienst in Gielde


Die Stühle waren auf dem Hänger und das Notstromaggregat war auch schon startklar.

Dauerregen jedoch verhinderte einen Gottesdienst zu Pfingsten an der historischen Eiche auf dem Eichberg in Richtung Sportplatz. Der Gottesdienst musste kurzerhand in die Gielder Kirche verlegt werden. Insgesamt 36 Gottesdienstbesucher der Johannesgemeinde Schladen-Werla und aus den Orten Heiningen, Gielde und Werlaburgdorf fanden sich ein. Es ging um den Turmbau zu Babel und die pfingstliche Aufhebung der Sprachverwirrung. Konkret wurde danach gefragt, wie verantwortlich mit den menschlichen Fähigkeiten wie Technik, Medizin und Nahrungsmittel umgegangen wird und welche Aufgaben die Christen haben.
Pfarrer Frank Ahlgrim hatte sich schon auf das Singen in freier Natur gefreut, aber in der Kirche ist ein Singen wegen der Corona-Pandemie noch nicht gestattet. Musikalisch wurde der Gottesdienst durch Petra Schoenawa am Klavier und Hanna Kanigowski mit Gesang untermalt, an der Gitarre war Günter Dietermann zu hören. Es wurden die Lieder „Wie lieblich ist der Maien“, „O komm, du Geist der Wahrheit“, „Atme in uns“, „Ihr seid da, ihr seid das Salz dieser Erde“ und zum Abschluss „Geh aus, mein Herz und suche Freut” gesungen.

Comments are disabled.