Heckenfrevel in der Nähe der Kläranlage


Fassungslos steht Gustel Bock – Wiedelaher Jagdpächter und 1. Vorsitzender des Realverbandes – vor der mutwilligen Zerstörung einer Feldhecke im Bereich Weidenstraße zur Kläranlage.

zerstörte Hecke

„Hier sollte wohl der Wegebereich verbreitert werden?” fragt sich Gustl Bock, „Aber deshalb die Hecke so zu zerstören ist unsachgemäß. Wenn man mich informiert hätte, wäre ein fachgerechter Rückschnitt die naturschonendere Variante gewesen und ich hätte Unterstützung angeboten. So werden Teile der schützenswerten Hecke für immer zerstört sein. Auch der Zeitpunkt ist falsch gewählt worden, denn noch befinden wir uns in der Brut- und Aufzuchtphase unserer heimischen Singvögel. Das eine oder andere Vogelnest wurde mit Gewissheit zerstört.”

Laut Gustel Bock war am Samstagvormittag ein Unternehmer mit zwei Maschinen vor Ort. Die Straße und die Randstreifen gehören der Stadt Goslar. Wer war hierfür verantwortlich? Wer hat das angeordnet? Wer hat die Genehmigung gegeben?
Die Hecke wurde vor etwa 20 Jahren durch die Wiedelaher Jäger, Helfer und Landwirte angelegt und erfreute viele Bürger und Spaziergänger großer Beliebtheit.
„Warum nun diese Freveltat?” fragt sich Gustl Bock.

Comments are disabled.