Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Lutter

Von li: Bürgermeister Ingo Henze, Beförderte, Verabschiedete der Feuerwehr Lutter und Stadtbrandmeister Matthias Brunke.


Über 22 Einsätze in diesem Jahr konnte Maximilian Seifert auf der JHV der Feuerwehr Lutter berichten

Aufgeteilt in acht Hilfeleistungen, elf Brandeinsätze, zwei Fehlalarme und eine Einsatzübung. So gab es eine Türöffnung in der Bahnhofstraße, VU B248 PKW gegen Baum, Unfall Radlader L500 – Bodenstein, PKW Verbindungsstraße Neuwallmoden Bodenstein, PKW im Graben L496, Schornsteinbrand Hahausen, Kellerbrand in Lautenthal, FZ Waldbrand, Werkstattbrand bei Borchers, LKW Brand und Einsatzübung in Ostlutter.

Leider war zu Beginn des Dienstjahres mal wieder das Thema COVID-19 präsent. Somit wurde bedauerlicherweise der Dienstbetrieb bis Ende März eingestellt. Nachdem Anfang April der Dienstbetrieb wieder aufgenommen wurde, konnten bis zum heutigen Tag einige Dienste abgehalten und die Fortbildung weiter vorantreiben werden. Insgesamt wurden 45 Dienste abgehalten, inklusive Gruppendienste, FG Atemschutz, FG Maschinist und gemeinsame Zugdienste. Die Gesamtdienststunden betrugen 1234,18 Stunden, die beste Dienstbeteiligung hatte Wolfgang Herrmann mit 71 Stunden, gefolgt von Niklas Gottschlich mit 60 Stunden und Ole Boos mit 55 Stunden.

Erfreulich ist, dass drei Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr und eine Quereinsteigerin dazu gewonnen werden konnten

Der Ortsbrandmeister konnte Patrick Reinhard, Luis Giesecke, Niklas Häder und Dennis Klauenberg zum Feuerwehrmann befördern. Daniel Kehl wurde zum Hauptfeuerwehrmann und Maja Eike zur ersten Feuerwehrfrau befördert.

Stadtbrandmeister Matthias Brunke und Bürgermeister Ingo Henze beförderten Stephen Mittendorf zum Oberlöschmeister Sebastian Welz zum Hauptlöschmeister.

Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Rudolf Bertram geehrt, er war leider im Urlaub und die Auszeichnung wird nachträglich verliehen. Heiko Bertram wurde aus der aktiven Wehr verabschiedet und erhielt die „Goldene Einsatzkelle“ als Abschiedsgeschenk.

Bürgermeister Ingo Henze dankte für 365 Tage ehrenamtlichen Einsatz im Jahr

„Der Haushalt 2023 weist 5,3 Millionen minus aus, wir haben gute Jahre hinter uns, was kommt noch auf uns zu? Was wird aus den Energiepreisen?“, so Henze. Bei der Ausrüstung und Fahrzeugen wird es wenig Einschnitte für die 12 Ortsfeuerwehren geben.

Für den stellvertretenden Bürgermeister des Ortsrates Flecken Lutter, Harm Otterstedt war es eine Premiere bei der Feuerwehr. Er dankte der Wehr, dass sie unter schwersten Bedingungen hervorragende Arbeit geleistet haben. Die Bürgerinnen und Bürger können sich voll und ganz auf die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr verlassen. Die Anzahl der schweren Einsätze nimmt zu, daher ist es erwähnenswert, dass der Landkreis das Kriseninterventionsteam gegründet hat, um so auch den körperlich Unverletzten eine seelische Unterstützung anzubieten.

Auch für Stadtbrandmeister Matthias Brunke war es die erste Versammlung in Lutter

Er berichtet, dass 427 Aktive, davon 54 Frauen, im neuen Stadtverband aktiv sind. In diesem Jahr gab es bisher 57 Brandeinsätze, 144 Hilfeleistungen, 20 Fehlalarme, 4 Dienstleistungen, vier Brandsicherheitswachen und 7 Brandschutzerziehungen. In Langelsheim gibt es nun eine zentrale Kleiderkammer, dazu gab es ein neues Regalsystem für die Aufnahme der Bekleidung aus der Samtgemeinde. Insgesamt 97 Sätze wurden an Überbekleidung neu angeschafft.

Heiko Bertram dankte der Partnerwehr aus Ermsleben mit einem Präsent. Seit 1990 besteht die Partnerschaft, leider war der Kontakt etwas eingeschlafen, dieses soll jetzt aber wieder mit Gegenbesuchen aufrechterhalten bleiben.

Feuerwehr Lutter auf facebook

Comments are disabled.