Treffen aller Altersabteilungen im Stadtverband Goslar

Die Altersabteilungen im Stadtverband Goslar, rechts der Stadtbrandmeister Christian Hellmeier


Zum Treffen der Altersabteilungen im Stadtverband der Feuerwehren wurde in die Feuerwache Immenrode eingeladen

Gastgeber waren Stadtbrandmeister Christian Hellmeier und seine beiden Stellvertreter Jürgen Koch und Frank Slotta. 45 altgediente Kameraden mit zusammengerechnet über 2000 Dienstjahren waren der Einladung gefolgt.

Gestartet wurde in Goslar. Aufgeteilt in zwei Gruppen besichtigten die Kameraden das neue Rathauses und das Kulturzentrum, anschließend unternahmen sie einen Rundgang über den Weihnachtsmarkt. Nach einem gemeinsamen warmen Essen wurde die neue Feuerwache in Immenrode sowie die neue Technik, die neuen Fahrzeuge LF 10 aus Immenrode und HLF 10 aus Wiedelah, der Altersabteilung vorgestellt.
Der Stadtbrandmeister unterrichtete die Altersabteilung über aktuelle Themen der Feuerwehr im Stadtgebiet von Goslar. Etwa 900 uniformierte Feuerwehrleute sind im Stadtgebiet aktiv, so gibt es zwei Kinderfeuerwehren, acht Jugendfeuerwehren, zwei Spielmannszüge, 161 Mitglieder der Altersabteilung und 530 aktive Kameraden.

Es wurden Fachzüge mit Atemschutz, Logistik, Wasser, Hygienefahrzeug und Waldbrandzug gegründet. In Lengde und Goslar gibt es eine Drohnengruppe, außerdem wird der neu Telelader auch gut benutzt. In diesem Jahr wurden so viele Wald- und Vegetationsbrände wie seit 1970 gefahren. Dadurch bekommen die kleinen Ortswehren mehr Einsätze. Von der Ortsfeuerwehr Goslar wurden in diesem Jahr schon etwa 400 Einsätze ausgeführt. Im ganzen Stadtverband liegt die Zahl bei etwa 800 Einsätzen.
Der Stadtbrandmeister dankte den Arbeitgebern für die Freistellung. Allein 139 Türöffnungen gab es zu bearbeiten. „Wie lange kann man das ehrenamtlich machen? Wir haben keine hauptamtliche Wachbereitschaft, wir sind keine Berufsfeuerwehr“, so Hellmeier.

Ab 2023 wird eine vierte hauptamtliche Geräteart, hauptsächlich für den IT-Bereich, eingestellt

Durch einen Bundeszuschuss von 280.000 Euro werden die Sirenen neu umgerüstet. Der Feuerwehrbedarfsplan für Vienenburg wurde in den vergangenen gut sechs Jahren abgearbeitet.
Alle elf Ortsfeuerwehren werden gemeinsam für neue Fahrzeuge mit 6 Millionen budgetiert, es sollen sechs neue zusätzliche Fahrzeuge kommen, darunter eine kleine Drehleiter. Für 1,2 Millionen wird neue Einsatzkleidung gekauft und die normalen Masken müssen für 450.000 Euro neue Überdruckmasken angeschafft werden. Die Jugendfeuerwehren erhalten ein kleines Budget über 10.000 Euro für Zeltlager und Ausfahren.

Über die Feuerwehrrente wurde viel diskutiert, nun gibt es jährlich 100.000 Euro für eine Jubiläumspauschale. Für zehn Jahre Mitgliedschaft gibt es 500 Euro, gestaffelt auf alle zehn Jahre und es wird dann immer um 250 Euro erhöht. Die Jahre der Jugendfeuerwehr werden angerechnet. Die Summen der „Wertschätzungspauschale“ sind steuerfrei und Goslar ist in ganz Niedersachen der Vorreiter.
Über den Neubau der Feuerwachen laufen Vorgespräche, für diese großen Sachen wären sie auf einem guten Weg, so der Stadtbrandmeister.

Comments are disabled.