Abschlussfeier der Realschule Goldene Aue


Insgesamt 53 erweiterte Abschlüsse (50,5 Prozent), 49 Realschulabschlüsse und 3 Hauptschulabschlüsse nach Klasse 10 wurden bei der Abschlussfeier der Realschule Goldene Aue übereicht.

„Es ist eine Sensation, dass 50,5 Prozent den erweiterten Abschluss erhalten. Es ist eine Rekordzahl wie noch nie, sonst liegen wir immer bei 30 bis 40 Prozent, alles große Granaten in diesem Jahr, trotz Corona und gleich schweren Abschlussarbeiten“, so Schulleiterin Jutta Schober. Es ist etwas mehr möglich als im vergangenen Jahr, deshalb habe ich die Coronarede am heutigen Morgen weggelegt, aber wir können Corona nicht wegdiskutieren, wir werden vermutlich damit leben müssen. Aber wenden wir uns optimistisch der Zukunft zu“, so die Schulleiterin. „Eure Eltern und Lehrer haben sich etwa sechs Jahre oder 240 Schulwochen oder 1.200 Schultage oder 7.200 Unterrichtsstunden Zeit für Euch genommen. Das ist eine ganze Menge Zeit. Und die Belohnung für diese Zeit ist das Abschlusszeugnis.“

Grußworte sprach der stellvertretende Landrat Wolfgang Just an die Entlassungsschüler und Gäste.

Er bedankte sich bei allen für das gute Verhalten während der Corona-Pandemie, sonst wären wir am heutigen Tag nicht hier bei dieser Feier. „Warum ist der Landkreis hier? Dem Landkreis gehört das Gebäude, allein 8,9 Millionen Euro wurden an Reparaturen für die 22 Schulen ausgegeben, außerdem 3,6 Millionen Euro wurden für Anschaffungen investiert.“ Er berichtet, dass es in drei Jahren diese Schule nicht mehr geben wird, denn es wird für 60 Millionen eine neue gebaut. Just appellierte an die jungen Leute, sie werden dringend für die Ausbildung gebraucht. „Gebt nicht auf, wenn ihr eine Absage oder keine Antwort auf eure Bewerbung erhaltet.“

Videokonferenz und Rückblicke

Per Videokonferenz gab es Grußworte von den Klassenlehrerinnen der Klasse 10a Julia Heimburger und Friederike Hölting, für die 10d sprach Cornelia Haff. Rückblicke auf die Schulzeit gab es von Carlo Cawallo und Vanessa Barneschi aus der 10d. Es war eine aufregende Zeit, die Klassenfahrten schweißten uns zusammen, z.B. im 6. Jahrgang die Klassenfahrten nach Hannover und nach Hamburg. Dort gab es nachts plötzlich einen Feuerwehralarm in der Jugendherberge. Wir saßen dann mitten auf der Straße und konnten nicht mehr schlafen. Die Schülersprecherin der Klasse 10a, Michelle Wenke, berichtet, dass sie viele Leute kennen gelernt hat, Schüler sind gekommen und gegangen. Es wurde nicht nur gelacht sondern auch geweint. „Danke an alle Lehrer, ich hoffe wir sehen uns einmal wieder.“

Zahlreiche Entlassungsschüler erhielten eine Auszeichnung für besondere Leistungen.

Dr. Wilhelm Ansorg vom Rotary-Club, zeichnete die Jahrgangsbesten Schüler aus. Aleyna Aylin, Klasse 10a, Notenschnitt 1,69, Beyzanur Cicek, 10d, Notenschnitt 1,69 und Lewin Meyer, Klasse 10d, Notenschnitt 1,73. Die Pierre–de-Coubertin- Medaille für besondere Verdienste im Sport wurde von Volker Bäcker vom Kreissportbund Goslar an Louis Fellmann, Klasse 10d überreicht. Die Medaille wird seit 2008 vergeben, aber seit drei Jahren erstmals wieder, denn es wurden nicht immer die Kriterien erfüllt. Pierre–de-Coubertin trat maßgeblich für eine Wiederbelebung der neuzeitlichen Olympischen Spiele ein. Louis Fellmann ist ein Genie, der Mannschaftskapitän des FC Othfresen erhielt auch noch den Preis für jahrelange besondere Leistungen im Bereich Musik. Den Preis für besonderen sozialen Einsatz erhielt Lara-Sophie Kasten und Mia Krenc, beide Klasse 10d, überreicht durch Inge Schurer, 2. Vorsitzende vom Schulverein. Für den langjährigen Einsatz beim Sanitätsdienst wurde Alec Verchow, 10b, geehrt. Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk zeichnete Felicitas Müller, 10b, Lewin Meyer, 10d und Alicia Mitjahns Fricke, 10c, für das Heyne-Rechnen durch die Stadt Goslar aus.

Musikalische Unterhaltung gab es von der Schulband unter der Leitung von Heike Routschek.

Der Schüler Ronyar Mohamed aus der Klasse 10d hat in den 16 Monaten Coronazeit am Flügel das Klavierspeilen gelernt und alles ohne Noten. Lehrer Ingo Lorenz sang das Lied von Udo Jürgens „Ihr von Morgen werdet neue Wege gehn“.
Dann kam der große Moment, alle erhielten das Zeugnis mit einer Rose und dann gab es einen Sektempfang mit den Eltern und Gästen im Außenbereich vor der Schule.
Der geplante Abschlussball im Achtermann muss wegen der Corona-Pandemie ausfallen.

Comments are disabled.