HarzBus präsentierte neues Servicecenter und neuen Markenauftritt


HarzBus bietet mehr Platz für die persönliche Betreuung der Kund*innen.

In der Rosentorstraße 18 hatte HarzBus bislang den linken Raum genutzt, nun kam der rechte große Raum noch hinzu. Das Servicecenter ist mit Martina Bierwirth (Kundenberaterin) und Melanie Schwerin (Disponentin) besetzt. Von Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 12 Uhr und von 12.30 Uhr bis 16 Uhr ist ein persönliches Gespräch möglich, Kunden werden beraten und es können Fahrkarten käuflich erworben werden. Die Telefonnummer lautet (05321) 518278-0 oder Mail: info@Harzbus-goslar.de.
Zur Eröffnung und zur Einführung des neuen Markenauftritts werden Carsten Pülm, der Gesellschafter und Geschäftsführer der HarzBus GbR, Thomas Wiesenhütter als Leiter des Steuerungsbereichs der Regionalen- und Kreisentwicklungsplanung des Landkreises Goslar sowie Fritz Rössig als Abteilungsleiter der Abteilung Regionalverkehr vom RGB erwartet.
„Für Mensch und Region“, mit diesem Slogan möchte HarzBus werben sowie im neuen Design, mit frischen Farben und einem Luchs als Zeichen der regionalen Verbundenheit, sich neu präsentieren. In den kommenden Wochen hält HarzBus dazu einige Neuerungen und Überraschungen für die Fahrgäste bereit. Der neue Linienbus erhielt auch ein neues Design,

Touristische Aktivitäten im Harz.

Demnächst erhalten alle Grundschulen Gutscheine für alle Schüler*innen, die im kommenden Schuljahr erstmals mit dem Bus in die Schule fahren. Am 1. April 2019 hat der HarzBus das EBB-Netz übernommen, bestehend aus den Firmen Pülm (Rhüden), Bachstein (Hornburg) und Schmidt (Wolfenbüttel). Nun versorgen 45 Busse, darunter 11 Gelenkbusse die Linien. Der Fuhrpark wurde deutlich modernisiert, es werden alternative Antriebe wie Elektro und Wasserstoff getestet. Die Busse wurden vertriebstechnisch erneuert und die Fahrgäste werden auf zwei Flachbildschirmen über Verspätungen und Anschlüsse informiert, außerdem sind die Busfahrer untereinander in Kontakt. Bisher diente für die Busse Vienenburg als Standort – dieser wird aber demnächst aufgegeben. Die 60 Busfahrer haben dann nicht mehr so große Anfahrten, denn es werden alle Busse im Netzgebiet verteilt, so in Rhüden, Salzgitter, Goslar, Clausthal und Bad Harzburg.
Ab 2025 sind nur noch emmissionsfreie Busse zugelassen, dies ist der politische Wille der EU, dann müssen bestimmte Vorgaben eingehalten werden.
Ab dem 28. November wird der Bedarfsverkehr „Flexo“ im Stadtverkehr Seesen eingerichtet, die Fahrgäste müssen vorher die Fahrt buchen, denn der Bus fährt nur auf Nachfrage.

Comments are disabled.