Neuer Vorstand beim CDU-Gemeindeverband Schladen

(v.li): Karl-Jürgen Heldt, Veronika Feldmann, Stefan Lüttgau, Bernd Reiner, Bernd Oelschlägel und Ingrid Jakobiak


Einen neuen Vorstand wählte der CDU-Gemeindeverband Schladen-Werla im Dorfgemeinschaftshaus unter strengen Hygienemaßnahmen.

Neuer 1. Vorsitzender wurde Stefan Lüttgau, er katte in den vergangenen vier Jahren den Gemeindeverband in Vakanz als 2. Vorsitzender kommissarisch geleitet. Neuer 2. Vorsitzender wurde Bernd Oelschlägel, Schriftführerin ist Ingrid Jakobiak und Schatzmeisterin wurde Veronika Feldmann. Als Mitgliedsbeauftragter wurde Stefan Lüttgau gewählt, als Beisitzer Bernd Reiner und Karl-Jürgen Heldt. Weitere drei Kooptierte Beisitzer sind die Vorsitzenden der drei Ortsverbände aus Schladen (Bernward Köbbel), Hornburg (Henry Böddecker) und Werlaburgdorf (Anne Oesterhelweg). Stefan Lüttgau berichtete, dass die CDU Schladen die über 30-jährige Päckchenaktion für die Bewohner der Grotjahn-Stiftung sowie den regelmäßigen Besuch der Kindergärten an Nikolaus fortführen werde.

Der Fraktionsvorsitzende der Gruppe CDU/Freie Wähler im Gemeinderat, Karl-Jürgen Heldt, berichtete über die politische Arbeit der vergangenen Jahre.

Alle Beschlüsse wurden mit Absprachen im CDU-Gemeindeverband durchgeführt, es gab keinen Fraktionszwang. Im Jahr 2011/12 wurde mit dem Land Niedersachsen der Zukunftsvertag für finanzschwache Kommunen abgeschlossen. Die damalige Samtgemeinde war mit 16 Millionen Euro verschuldet. Insgesamt 75 Prozent, 11,4 Millionen Euro, erhielt damals die Gemeinde als Entschuldungshilfe. In den vergangenen Jahren gab es größtenteils ausgeglichene Haushalte. Die Ursachen sind geblieben: etwa 20 Prozent weniger Steuerkraft hat Schladen als vergleichbar große Gemeinden. Es muss weiter versucht werden, mehr Gewerbebetriebe anzusiedeln und Wohnraum zu schaffen, um mehr Steuereinnahmen zu erzielen. Nun ist es nach fünf Jahren im Landkreis Wolfenbüttel gelungen mit den Bürgermeistern einen Gewerbeförderverein zu gründen. Mit den Einnahmen der Gemeinde müssen die Verwaltung, Grundschulen, Kindergärten und Feuerwehren finanziert, Straßen gebaut und saniert sowie Vereine und Gruppen unterstützt werden.

Es folgten weitere Informationen

Nachdem 2015 der Antrag gestellt wurde, den Unfallschwerpunkt „Gielder Kreuzung“ zum Kreisel auszubauen, wird dies im kommenden Jahr geschehen. Auf Nachfrage der Gruppe wird die Glasfaserversorgung im Gewerbegebiet verbessert. Anträge zum aktiven Hochwasserschutz wurden gestellt, außerdem wurden regelmäßige Besichtigungen der Fließhindernisse durchgeführt. Weiterhin gab es eine Initiative zur Trockenheit in der Wedde in Schladen. Nun wurden 10.000 Euro vom Landkreis für die Kiesaufschüttung bereit gestellt, somit kann das Wasser auch an höheren Stellen fließen. Der Antrag zu einer Info-Veranstaltung wartet bedauerlicherweise seit 2013 auf Realisierung. Erfreulich ist der Antrag, dass der Bau einer Solaranlage auf den Dächern der Grundschule demnächst verwirklicht wird. Es sollen weitere Solaranlagen auf Grundschulen und Turnhallen installiert werden. Schladen wurde Mitglied in der Energiegenossenschaft Harz. Wiederholt wurden Anfragen zur Beseitigung der Halde hinter dem Nahversorgungszentrum gestellt, denn darunter verbergen sich einige Bauplätze. Ein Radweg südlich von Schladen vom kleinen Steinfeld zu den Lengder Teichen ist nun in enger Planung. Ein aktueller Antrag läuft zum geplanten Windpark in Beuchte, mit dem Ziel, dass der Betreiber möglichst Bürger und Kommunen beteiligt.

Comments are disabled.