Pfadfindertreffen in Wolfshagen

Pfadfinder Wolfshagen

Ferienpassaktion zur späteren Gründung einer Pfadfindergruppe

Zum Kennenlernen und späterer Gründung einer Pfadfindergruppe hatte Jugenddiakon Frank Walter-Klimainsky zu einem Treffen im Rahmen der Ferienpassaktion eingeladen. Der 56-jährige ist seit dem 1. September neuer Jugenddiakon in der Kanstein-Region, zu der die Kirchengemeinden in Astfeld, Bredelem, Jerstedt, Langelsheim und Wolfshagen gehören.

Die Leidenschaft für die Natur möchte der 56-jährige auch in die Arbeit an seiner neuen Wirkungsstätte einfließen lassen. Zuvor war Frank Walter-Klimainsky in der Gemeinde Walkenried in der offenen Jugendarbeit tätig und gehörte zu den Mitgründern der Pfadfindergruppe in Walkenried.

Er geht gerne mit den Jugendlichen raus in die Natur

Früher habe er Klettertouren organisiert. Auch im Raum Langelsheim könnte er sich vorstellen, dass die Natur in seinen Projekten eine größere Rolle spielt. „Mein Wunsch wäre, mit Jugendlichen wieder die Pfadfindertradition aufleben zu lassen.”

Insgesamt sechs Jungen, alle um die zehn Jahre alt, kamen zum Kennenlernen Treff vor das Gemeindehaus der St. Thomas Gemeinde um sich zu informieren, wie Pfadfinder unterwegs sind. Gemeinsam ging es in Richtung kleiner Sülteberg, hier wurde auf einem schattigen Plätzchen hinter der Festhalle eine Pause zur Vorstellung eingenommen.
Im Sicherheitsabstand und runden Kreis erzählten die Kinder was sie so in ihrer Freizeit als Hobby unternehmen.
Fast alle Jungs gehen zum Schießen bei der Schützengesellschaft, Fußball, Schwimmen, Radfahren, Basketball spielen, Jugendfeuerwehr, Klettern und Lego spielen waren die Hobbys.

Pfadfinder tragen keine Uniform, sondern eine Kluft, der Verband christlicher Pfadfinder trägt ein graues Hemd mit einem Auerhahnsticker. Das Hemd der Pfadfindergruppe kann sich jeder kaufen, um keine Unterschiede zu machen, alle sind gleichwertig und kosten gleichviel.

Für den Pfadfindergruß müssen beide Hände frei sein

Zeige-, Mittel- und Ringfinder deiner rechten Hand ragen dabei nach oben. Sie stehen für die drei Verpflichtungen eines jeden Pfadfinders. Nämlich der Verpflichtung gegenüber Gott, gegenüber Anderen und gegenüber sich selbst bzw. dem Pfadfindergesetz. Darüber hinaus symbolisieren sie außerdem die drei Blätter der Lilie und des Kleeblatts, die eben auch für diese drei Grundsätze stehen. Der Daumen, der ein Symbol der Stärke ist, schützt den kleinen Finger, der für die Schwäche steht.

Zu dem Pfadfinderbezirk Harz, gehört ein Stamm in Goslar und Walkenried. Nun ging es für alle in den Wald. Es wurde Verstecken gespielt, „One two three up“ und die sibirische Begrüßung. Nach drei Stunden war das erste Treffen beendet.

Aktionen zum Kennenlernen möchte Jugenddiakon Frank Walter-Klimainsky auch demnächst in den anderen Gemeinden der Kanstein Region anbieten.

Kinder, Jugend & SchuleVeranstaltungen

Comments are disabled.